Cuboid Dreams

Cover: Cuboid DreamsDas zweite Produkt aus dem “for i=n to r”-Programm bietet wesentlich mehr computerlastige Instrumente und erstmals auch einige Elemente aus dem Dance-Bereich – hauptsächlich jedoch gegatete Pads :-) Zudem kommen unter anderem mehrere SIDs zum Einsatz, die – wenn auch nur virtuell als AudioUnit – für den 8Bit-Sound bei einigen Stücken sorgen. Und bei manch einem Stückle hab ich sogar versucht die E-Gitarre zu würgen, statt Jürgen :-) Viel Spass mit dem kleine Albumle und gebt Feedback. Danke.

Die Titelliste von Cuboid Dreams

01 – New Machine (3:06)
02 – I Do Love You (3:18)
03 – Lonely Sweetheart (3:48)
04 – Question Of Genes (3:52)
05 – Unreal Relationship (3:54)
06 – Agony Of Being Different (4:59)
07 – Dreaming About You (4:32)
08 – Emergency Cutout (4:02)
09 – Ridge Racer In Bed (6:59)

Das Album “Cuboid Dreams” kann über den unten stehenden Player auch direkt online angehört werden:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Das Album “Cuboid Dreams” kostenlos downloaden

MP3-Version mit 128 kBit/s und Cover-JPG als ZIP-Datei kostenlos herunterladen

  Kangaroo MusiQue - Cuboid Dreams (35,2 MiB, 1.697 hits)

Weiterführende Informationen zu Cuboid Dreams

  • Album-Titel: Cuboid Dreams
  • Titelanzahl:9
  • Gesamtspielzeit: ca. 39 Minuten
  • Album-Titel: Cuboid Dreams
  • Musik: Kangaroo MusiQue
  • Text: Kangaroo MusiQue
  • Sprache / Gesang: Kangaroo MusiQue
  • Cover-Design: Kangaroo MusiQue
  • Cover-Foto: Lizensiert von www.fotolia.de
  • Veröffentlichung: 25. Mai 2008
  • Veröffentlicht auch bei: Jamendo, Justaloud, Last.fm, Vuze
  • Lizenz: Creative Commons – BY-NC-SA

10 Kommentare


  1. Ich find “Agony of being different” immer noch am GEILSTEN überhaupt auf dem ganzen Album, wenn ich als “Verursacher” das mal so sagen darf. Daran kann ich mich einfach nicht satthören! :mrgreen:

    Antworten
  2. Deadlock78

    Gutes Album. 1A. Ohrwurm is ganz klar “Ridge Racer in Bed”, einfach klasse.

    Antworten
  3. Joe Peltier

    Exceptionnel
    Cher artiste, je vous ai découvert par hasard et j’adore votre style. Je plane et il est juste 9h du matin. Vous allez percez c’est sur! Persévérer et continuer de faire de la musique. Merci!

    Antworten
  4. jegelie

    Good album

    Very uncomplicated music – very nice to hear the old style of homecomputers again. Here and there.

    Energetic, vibrant, playful… “Ridge Racer in bed” is a 180 degree turnaround and doesn’t quite fit the rest of the album – but it is nice too. You can definitely feel the irony in it.

    Antworten
  5. IsoJussi

    Good SID feel music
    Some SID element and nice touch. Sounds like SID has make “comeback” to electromusic.

    Antworten
  6. retrolux

    Aufgrund einer Epmfehlung kam ich zu diesem Album und sah hier manche Bewertungen.Ist das von manchen Rache oder wie?
    0-1 Punke und keine Stellungnahme?Ich kann’s nich leiden weil Gay dransteht?
    Ich hab schon Mist unter aller Würde hier gehört die die tollsten Bewertungen haben,aber naja.Is halt diese”sich selber hochvoterei”
    Ich bin ein ehrlicher Bewerter deswegen gibts von mir keine volle”Sternchennacht”.
    Was ich an dem Album mag ist vor allem dieses 8bit-flair.
    Einige Lieder sind sehr “ruhig” und für manch eine Entspannungsübung im hintergund säuselnd gut zu haben.
    Es hat ein durchgehend gleiches und ausgewogenes Klangbild,also das Mastering is nicht schlecht.
    Was ich nicht mag ist das Englische.Kanga,bleib dei doiner Sprach.
    Es steckt hier Arbeit dahinter und ist nicht “Musikmakerlike”zusammengenschipselt worden.
    Es ist durchaus gute Musik,wo sich mindestens die hälfte der hier auf Jamendo befindliche Musik gerne eine Scheibe davon abschneiden könnte

    Antworten
  7. KEKE1

    Juste une chose, un album de Kangaroo Musique ne se manque pas celui-ci ne déroge pasà la règle. Album très pro, propre, bien réalisé, les mix sont bien fait. Super son, des morceaux bien écrits, pour certains originaux, comme le 1°. De belles sonorités viennent compléter tous ces morceaux.
    Bravo et merci Monsieur l’artiste.

    Antworten
  8. KyaputenHarokku

    Erinnert mich an die erste Amiga-Musik, die noch mit Synth-Samples arbeitete

    So wie bei dem Tracker “Future Composer” oder beim “Star Trekker”. Klang irgendwie immer wie C64 (SID) mit echten Instrumenten gemischt. Ich mochte diese Art der Amiga-Musik beinahe noch lieber als die “normale” Module-Musik. In diese Kerbe schlägt unser Kanga hier auch.

    Auch wenn mir das vorherige Album (Playing with Angels) besser gefallen hat – ich finde, dieses meditative New-Age, das wie eine Mischung aus Jean-Michel Jarre, Schiller und Kitaro klingt, steht ihm besser – gibt es nicht viel zu meckern.

    Mich persönlich hat das Lied “I do love you” nicht so angesprochen, das klingt leider etwas “standard” und reißt mich nicht besonders vom Hocker, das bügeln aber die anderen Songs wieder aus. Besonders “Lonely Sweetheart”, welches anfangs sehr an “Last Ninja” erinnert, ist besonders zu empfehlen, oder “Question of Genes”, das ich im Blindtest sogar Schiller zugeordnet hätte.
    “Unreal Relationship” fängt gut die Gefühle ein, wenn man sich in jemanden verliebt, der jenige das aber aus irgendwelchem Grund auch immer nicht erwidert / nicht erwidern kann. Auch hier wieder Synthie-Pads und Melodien, die sehr an Schiller erinnern.
    Die “Schiller”-Welle geht dann im nächsten Titel “Agony of being different” weiter – ich glaube, das käme raus, wenn man dem guten Christopher von Deylen neben seinen Synthis noch eine SIDstation oder einen C64 hinstellen würde.
    “Dreaming about you” ist dann wieder eines der typischen “ruhigeren” Demoszene-Stücke, wie man sie aus Amiga-Demos bei Abspännen oder Lade-Sequenzen kennt. Gleich danach kehrt Kanga aber wieder in den “Schiller-Modus” zurück und setzt ihm auf diesem Album mit dem Stück “Emergency Cutout” ein würdiges Ende – bis er für den Final Track nochmal aufdreht und die grobpolygonigen Vektorgrafiken im Kopf sich wieder anfangen, zu drehen und zu zoomen, und in einem schönen Sinus-Scroller die Greetings vorbeifliegen. An genau das denke ich bei dem Lied “Ridge Racer in Bed”.

    Alles in allem wieder ein sehr gutes Album in der gewohnten Kanga-Qualität.

    Antworten
  9. C.J.ROGERS

    Sehr professionell und gleichzeitig angenehm gespieltes Album.
    Eine ausgewogene Auswahl der Songs full range sound bis einfach und relax!!!
    Ok es ist nicht alles mein Styl aber musikalisch gesehen absolut top!!!
    Mir persönlich gefallen die songs 3, 4, 8 sehr gut und besonders (Question Of Genes) das geht voll in meine Richtung sehr sehr gut.

    Also ich kann dieses album nur weiter empfehlen : )

    Best Regards
    C.J.ROGERS

    Antworten

Kommentar verfassen